Rückblick 2016 - Die PETTSTADTer KULT.schmiede

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rückblick 2016

16.12.2016, 20 Uhr im Bürgersaal des Rathauses
Patrick L. Schmitz las die Weihnachstgeschichte von Charles Dickens
"Humbug!" - So bezeichnet der Geschäftsmann Ebenezer Scrooge Weihnachten, Güte und Mitgefühl: Das alles ist Unsinn in seinen Augen. Scrooge hat sich vollständig der Arbeit und seinem Geld verschrieben. Wie jedes Jahr schlägt er die Einladung seines Neffen zum Weihnachtsessen aus, beschimpft seinen treuen Mitarbeiter Bob Cratchit, faul zu sein, und weigert sich, den Armen an den Feiertagen Geld zu spenden. Bis just an Weihnachten der Geist seines früheren Geschäftspartners bei ihm auftaucht ...
Patrick L. Schmitz und Franz Tröger fesselten das Publikum mit Text, Ausdruck und einfühlsamer Musikkulisse. Eine wundervolle Einstimmung auf ein echtes Weihnachtsfest.
___________________________________________________________________________________________

12. November 2016 
Johanna Moll: Kabarett und Songs mit Akkordeon und Posaune. Zur Homepage ...
Einen spannenden Abend erlebten die vielen Zuschauer - der Saal war wieder einmal ausverkauft - mit Johanna Moll und Ralf Bauer. Egal ob sie das Nasengrab besang, in dem der letzte Rest ihres verblichenen Liebhabers beerdigt ist, oder ob sie Männer mit ihrem Krokodil zum Spazieren gehen schickt (einige kamen allerdings nicht wieder) - stets hielt man den Atem an und konnte kaum fassen, woher sie diese Ideen nimmt, die sie musikalisch perfekt mit dem Akkordeon umsetzt. Natürlich durfte "Das Mädchen & der Wolf" nicht fehlen. Dazu hatte mit Ralf Bauer einen Begleiter mitgebracht, dessen komödiantisches Talent, gepaart mit höchster Musikailtät, johanna Moll und ihre Musik virtuos in Szene setzte. Tosender Applaus und zwei Zugaben rundeten den Abend ab. 


___________________________________________________________________________________________

15. Oktober 2016 Die Band „Oporto“
Einen erfrischenden Abend erlebten die Zuschauer am 15.10. bei uns. Die Jungs von oporto um die Geigerin Rebekka Wagner spielten mit viel Esprit und höchst inspiriert Swing- und Jazzstandards, aber auch eigene Kompositionen. Die begeisterten Zuschauer durften sich noch über drei Zugaben freuen, und die Band über tosenden Applaus.
___________________________________________________________________________________________

8. Oktober 2016 Ausflug nach Sonneberg (Spielzeugmuseum) und nach Rödental, Schloss Rosenau (Europäisches Museum für modernes Glas). Zwei sehr interessante Museen erlebten die Teilnehmer am 8.10. bei unserem Ausflug. Zunächst ging es ins Sonneberger Spielzeugmuseum, in dem nicht nur das Weltausstellungsexponat "Thüringer Kirmes" großes Staunen hervorrief. Man fühlte sich durch die Puppen, Eisenbahnen, Dampfmaschinen, Baukästen und vieles mehr in seine eigene Kindheit zurückversetzt.
Nach einer kleinen Mittagspause gab es dann im Europäischen Museum für modernes Glas eine tolle Führung, bei der die in etlichen der Exponate versteckten Finessen erst richtig sichtbar wurden. Nach Kaffee und Kuchen und einem Spaziergang im Schlosspark Rosenau ging es zurück nach Pettstadt.
___________________________________________________________________________________________

24. September 2016 „Double Feature“
Die Gitarristen Norbert Schramm und Rupert Aumüller bescherten uns einen wunderbaren Abend mit Rock- und Jazz-Klassikern sowie Eigenenkompositionen. Super Musiik, tolle Stimmung und mehrere Zugaben, was will man mehr ... 
___________________________________________________________________________________________

1. Juli 2016, 20:00 Uhr „Das Auf und Ab des Adolphe Sax“ 
Johannes Neuner mit dem ELUS-Saxophon-Quartett (ELUS steht für Ehemalige Lehrer und Schüler: Johannes Neuner Sopran- und Altsaxophon, Stefan Frank Altsaxophon, Johannes Raum Tenorsaxophon und Elke Beer Baritonsaxophon) und Jan Burdinski als Erzähler vor der Bregenzer Hütte auf dem Gelände der Gärtnerei Reichert.
Ein Leben wie ein Kriminalroman! Adolphe Sax (1814 – 1894) – eine Geschichte zwischen Triumph und Scheitern, zwischen tollstem Aufschwung und Konkurs, ein Lebenstaumel zwischen Lachen und Weinen. Man glaubt es kaum, welche Widerstände der Erfinder des Saxophons durchleben musste, ehe sein Instrument die ihm gebührende Anerkennung fand.
Dieses Problem hatten die Akteure nicht. Von Beginn an war das Publikum gespannt und aufmerksam und geizte nicht mit Applaus. Und die vier Musiker und Schauspieler Jan Burdinski sprühten ob des tollen Ambientes vor Spielfreude, wann spielt man schon einmal inmitten eines Meeres aus Rosenblüten? Das Publikum war begeistert, und das Wetter war endlich einmal genau wie es sein sollte. Was will man mehr!
___________________________________________________________________________________________

15. April 2016:
Starkonzert mit Werner Lämmerhirt - 
Gitarrist, Komponist und Sänger der Extraklasse!

"Wie kommt denn der Werner Lämmerhirt nach Pettstadt?" war wohl die meist gestellte Frage vor Beginn dieses Konzerts, für das Gitarrenfreaks aus ganz Franken angereist waren. Nun, er kam mit seinem Wohnmobil einschließlich Hund, aber das war wohl nicht der Kern der Frage. Die richtige Antwort lautet eher: "Die PETTSTADTer KULT.schmiede hatte ihn eingeladen, und wir waren mächtig stolz, als er zusagte!"
"Das war heute etwas ganz besonderes" sagte eine schon fast 80-jährige Dame, die Werner Lämmerhirt noch nie gehört hatte, aber im Vertrauen auf die Qualität unseres Programms regelmäßig bei uns zu Gast ist. Werner Lämmerhirt ist schon lange eine Legende auf der Gitarre, aber er ruht sich nicht auf seinen Lorbeeren aus. Er ist auch heute noch damit beschäftigt, sich im Interesse des von ihm geschätzten Publikums weiter zu entwickeln und sich als kompletter Musiker zu präsentieren. Nach über 40 Jahren musikalischen Schaffens singt Werner Lämmerhirt nun seit geraumer Zeit eigene deutsche Texte, ohne natürlich sein hinlänglich bekanntes Terrain zu verlassen.
Ob er sich in "Wie der Hase so läuft" zeitkritisch zeigt oder ob er in „Komm mein Mädel, lass uns tanzen gehen, wenn der Frühling explodiert“ unglaublich poetisch und gefühlvoll ist - stets ist er eins mit seiner Musik und fasziniert seine Zuhörer, ob sie selbst Gitarristen sind oder nicht. Und man kann den Abend eigentlich nicht mit Worten beschreiben, man muss ihn einfach gehört haben. Wo und wann er spielt, kann man hier lesen.

 
 
 
 
___________________________________________________________________________________________

Großes Kulturwochenende vom 3.3. bis 6.3.2016

3.3.2016 Vernissage zur Ausstellung "MalFreude" von Gertrud Ressel

 
 
4.3. Pantomime von Arnulf Pfandzelter
5.3.2016 Mundart mit Wilhelm Wolpert "Der fränische Moo und sei Fraa"
6.3.2016 Kontrabassduo "Double Bass"
___________________________________________________________________________________________

Sonntag 14. Februar 2016, 17:00 Uhr:
Valentinstags-Special mit Musik rund um die Liebe
Zum Valentinstag erklang Musik rund um die Liebe mit Silvia Kauffer (Texte), Elke Zier (Sopran), Wilhelm Kauffer (Texte, Violine und Percussion), Hary Tews (Gitarre), Norbert Eger (Gitarre) und den Gästen Matthias Herzog (Bariton) und Beate Ranftl-Herzog (Klavier). Der musikalische Bogen spannte sich von der Renaissance bis in unsere Zeit: John Dowland, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Fred Raymond und Hanns Eisler waren ebenso vertreten wie Evergreens von Elvis und den Beatles. Zwischen den Liedern gab es Geschichten und Gedichte - natürlich auch zum Thema Liebe. Ein begeistertes Publikum im gut gefüllten Rathaussaal freute sich auch noch über die Zugabe "Rote Lippen soll man küssen".
If you could read my mind
Schwalbenduett aus der Operette "Die Czardasfürstin"
Beim ersten Glas da ist man fröhlich ...
Lied eines Freudenmädchens
Habanera aus "Carmen"
Hary Tews an der Gitarre
Can´t help falling in love
Große Begeisterung und langer Applaus
___________________________________________________________________________________________

Am 8. Januar 2016 gab es den satirischen Jahresrückblick von Heidi Friedrich und Birgit Süß

„Inventur 2015 – wir schaffen das!“
Pünktlicher als die Bahn, zuverlässiger als die Lufthansa, ehrlicher als VW und billiger als der Berliner Flughafen präsentierten Heidi Friedrich und Birgit Süss, die beiden fränkischen Kabarettistinnen mit Migrationshintergrund ihren satirischen Jahresrückblick 2015. Mit ihrer energiegeladenen Show ließen sie das Jahr Revue passieren und die Zuschauer durften sich wundern, was Sie alles schon wieder vergessen hatten oder nie hatten wissen wollten.
Mit ihren komödiantischen Jahresrückblicken inklusive herzergreifenden Melodien und tollen Tanzeinlagen begeistern Heidi Friedrich und Birgit Süß seit Jahren ihr Publikum. Die Pointen saßen, zwei Stunden Spaß mit viel Ernst dahinter, ein kabarettistischer Schlagabtausch der Extraklasse. 
Ein volles Haus spendete reichlich Applaus und entließ die beiden Künstlerinnen erst nach der Zugabe. 

 
3. Februar 2017 Schon Kult: Inventur 2016 mit Heidi Friedrich und Birgit Süß
!!! Diese Veranstaltung ist leider schon ausverkauft !!!

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü